Freitag, 6. März 2009

Vor genau einer Woche schickte Mimi nach einer 2-minütigen Zufallsbegegnung eine SMS: "Kleines, kann ich irgendwas tun, damit du nicht so traurig bist?". Konnte sie nicht. Aber die Geste tat meinem Herzen gut und das Wissen darum, eine Freundin wie sie zu haben.

Es war mein letzter Arbeitstag in der Anstalt nach dreieinhalb Jahren. Der Abschied fiel verdammt schwer, trotz lieber und wohlmeinender Worte, trotz der vielen Komplimente und mutmachenden Fantastereien über meine blühende Zukunft, trotz Rosen, Tulpen und Ranunkeln in den leuchtendsten Farben.

Der Befreiungsschlag ist geglückt. Ich brauchte nur ein Wochenende und eine dicke Erkältung, um die neue Leichtigkeit zu spüren. Als wären ganze Felsbrocken von meinen Schultern gefallen, die ich zuvor mühsam, aber ohne es zu merken, Tag für Tag mit mir herumgeschleppt habe.

Meine Welt dreht sich weiter. Was sich in meinem Hirn zusammenbraut, lässt mich kaum schlafen und deshalb sind die Nächte verdammt kurz und die Tage anstrengend. Es gibt viele Impulse von außen, Gespräche, Rückmeldungen, Ideen, die mich inspirieren, die meine Vorstellungskraft so sehr anregen, dass ich mühelos über meine selbstgesteckten Grenzen blicken kann. Was ich dort sehe macht mir Lust auf mehr und deshalb verbringe ich die Tage damit, zu telefonieren, zu recherchieren, Rücksprache zu halten, in mich zu gehen, nachzuspüren, abzuwägen.

Allen, denen ich von meinem Plan erzähle, trauen mir diesen neuen beruflichen Schwerpunkt zu, trotz der Verantwortung, die er mit sich bringen wird. Keiner zweifelt an mir oder sagt es zumindest nicht offen. Früher war dieser Weg ein Wunschtraum, den ich mich niemals umzusetzen gewagt hätte, aber jetzt scheint er zum Greifen nah. Ich spüre, dass mein berufliches Interesse wieder erwacht, welches ich längst verloren glaubte.

Und ja: Menschen. Dabei spüre ich doch tagtäglich, dass sie meine größte Leidenschaft sind.

(Jetzt nur noch klären, woher der benötigte Geldsegen kommen könnte. Also Mama fragen, Papa fragen, Sparschwein schlachten.)

... comment

 
Auf dass Ihnen Glücksflügel wachsen!

... link  

 
Oja, rote, mit schwarzen Punkten drauf. Das paßt auch gut zum Rest meiner Kleidung... :)

... link  


... Mitreden!
 
Sie werden erfolgreich sein.

... link  

 
Normalerweise zweifel ich ja immer. Aber zur Zeit nicken Kopf und Herz alles im Gleichtakt ab.

... link  


... Mitreden!
 
aero
Ein guter Freund sagte mal zu mir...
"vermeide die Vernuft "
Hat mich nach 8 Jahren aus einem sehr guten Job gebracht .
Ich bin zwar ständig pleite,aber ich fühle mich besser als je zuvor.
Ich habe diese Scheiße so gehasst.
Lieben Gruß Madame...
a.

... link  

 
Sie werden es schaffen! Da bin ich mir ganz sicher.

Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum ...

In diesem Sinne,
alles Gute!

... link  

 
@aero
Bei manchen Menschen kann das vielleicht funktionieren, aber ich muss immer auch die Vernunft überzeugen, dass es der richtige Weg ist. Und die ist zumglück nicht total doof, sondern lässt sich mit guten Argumenten auch mal auf ein Wagnis ein... :)

@inez
Danke!

... link  


... Mitreden!